Das System

Technische Rahmenbedinungen
Systemübersicht
Die Ziegel
Die Mörtel
Der Vollwärmeschutz
Die Fenster

Technische Rahmenbedingungen:

Für die vorliegende technische Information wurden folgende Rahmenbedingungen festgelegt:

• U-Wert der Außenwand = 0,20 W/m²K
• Gesamt-Wanddicke: = 50 cm
• U-Wert des Fensterelementes: = 0,85 W/m²K
• Wärmebrückenoptimierte Details
• Winddichte Gebäudehülle

Anforderungen an den Wärme-, Schall- und Brandschutz finden sich in den Landesbauordnungen, in den einschlägigen ÖNORMen (insbesondere die ÖNORMEN B 8110-1, B 8115-2, B 8115-4, B 3800-4) sowie in den Wohnbauförderungsrichtlinien der Länder.


Systemübersicht

Für das Marktsegment der Niedrigenergiehäuser im mehrgeschossigen Wohnbau stehen drei Varianten des Gesamtsystems Ziegel & Vollwärmeschutz zur Verfügung:

25 cm Ziegel +
20 cm Vollwärmeschutz
30 cm Ziegel +
16 cm Vollwärmeschutz
38 cm Ziegel +
10 cm Vollwärmeschutz


Die Ziegel

Folgende Produkte erfüllen übliche Anforderungen hinsichtlich Speicherfähigkeit, Schallschutz, Tragvermögen und Befestigungstechnik:

VWS-Ziegel Wanddicke 25 cm

ziegel-25cm.gif (3945 bytes) Ziegel mit 25 cm Wanddicke mit schallschutztechnisch optimierter Lochung
und Nut+Feder-Ausbildung in der Stoßfuge.

Das Ziegelgewicht beträgt maximal 20 kg.

Das Wandgewicht beträgt mindestens 220 kg/m².

VWS-Ziegel Wanddicke 30 cm

ziegel-30cm.gif (5467 bytes) Ziegel mit 30 cm Wanddicke und
Nut+Feder-Ausbildung in der Stoßfuge.

Das Wandgewicht beträgt mindestens 270 kg/m².


VWS-Ziegel Wanddicke 38 cm

ziegel-38cm.gif (7208 bytes) Ziegel mit 38 cm Wanddicke mit wärmeschutztechnisch optimierter Lochung
und Nut+Feder-Ausbildung in der Stoßfuge.

Das Wandgewicht beträgt mindestens 300 kg/m².



Die Mörtel

Kalk/Zementmörtel
werden für die Vermauerung von Ziegeln in allen Dicken verwendet. Abhängig von den statischen Anforderungen werden diese werksgemischten Mauermörtel in zwei Druckfestigkeitsklassen (M5
und M10) geliefert. Die Dicke der mit Kalk/Zementmörtel vermörtelten Fugen beträgt ca. 12 mm.

Dünnbettmörtel
dieser Werk-Trockenmörtel wird für die Vermauerung von Ziegeln mit sehr geringen Massabweichungen (Planziegeln) verwendet. Der Vorteil dieser Vermörtelungsvariante liegt in einer
Verbesserung der Wirtschaftlichkeit durch die raschere Verarbeitung sowie einer weiteren Verbesserung der Qualität des Mauerwerks. Die Dicke der mit Dünnbettmörtel vermörtelten
Fugen beträgt ca. 1 mm.

Deckelmörtel
dieser Werk-Trockenmörtel wird für die Vermauerung von Ziegeln mit geringen Massabweichungen (Planziegeln) verwendet. Im Gegensatz zum herkömmlichen Dünnbettmörtel entsteht
beim Deckelmörtel eine durchgehende Mörtelschichte, die die Löcher des Ziegels vollflächig abdeckt. Der Vorteil dieses neuen Mörtelsystems liegt in einer weiteren Verbesserung der
schall- und wärmeschutztechnischen Eigenschaften des Mauerwerks. Die Dicke der mit Deckelmörtel vermörtelten Fugen beträgt ca. 2 mm.

Innenputze
sichern ein angenehmes Raumklima und Behaglichkeit. Die Nennputzdicke beträgt 15 mm. Kalk/Zementputze sind in allen Innenbereichen einsetzbar und werden meist maschinell verarbeitet. Verputzte Flächen garantieren die Winddichtheit der Wand und stellen auch den optimalen Schallschutz sicher.


Der Vollwärmeschutz

Grundsätzlich ist ein in sich abgestimmtes, geprüftes System zu verwenden. Es besteht aus den Hauptkomponenten:

Befestigung
Dies sind meist vergütete Klebemörtel auf mineralischer Basis, für Sonderanwendungen gibt es auch reine Dispersionskleber. In bestimmten Fällen werden zusätzlich Dübel eingesetzt. Die Dübelung erfolgt in einem getrennten Arbeitsgang und ist abhängig von Dämmstoff, Gebäudehöhe und -lage.

Dämmstoff
Zur Verfügung stehen
• expandiertes Polystyrol (EPS-F gemäß ÖNORM B 6050),
• Mineralwolle (MW-PT gemäß ÖNORM B 6035),
• Dämmkork (DK-E gemäß ÖNORM B 6031)
• Mineralschaumplatten.

Deckschicht
Diese besteht aus einer Armierungsschicht mit darin eingebettetem Textilglasgitter und einem Deckputz (Dünn- oder Dickschicht-), in der Regel mit Grundierung.


Die Fenster

system-fenster-info.jpg (20805 bytes)Durch die Niedrigenergie-Bauweise ist auch die Anforderung an das Fenster gestiegen. Wird auf ein konventionelles Heizsystem mit den üblichen Wärmeverteilern (z.B. Heizkörper unter dem Fenster) verzichtet, so sind Fenster U-Wert von = 0,85 W/m²K notwendig um die Behaglichkeit im Raum zu gewährleisten. Es kommen hochdämmende Rahmensysteme mit 3-fach Verglasungen zum Einsatz, um die Oberflächentemperatur am Fenster hoch zu halten. Die Qualität des Fensters wird gewährleistet durch

In der Umsetzung dieser Anforderungen kommen Ästhetik&Design natürlich nicht zu kurz. Der Planer kann aus verschiedenen Werkstoffen (Holz/Alu bzw. Kunststoff bzw. Kunststoff/Alu) auswählen.
Wegen seiner Stabilität und Korrosionsbeständigkeit wird Aluminium als Witterungsschutz an der Außenseite bevorzugt eingesetzt.

ed[it]ion
  • Innen behagliches Holz, außen witterungsbeständiges Aluminium, dazwischen hochdämmender Thermoschaum.
  • Wärmedämmung bis Uw = 0,71 W/m²K.
  • Drei umlaufende Dichtungsebenen ohne Unterbrechung sorgen für hohe Dampfdichtheit von innen sowie optimale Schlagregendichtheit und hohe Schalldämmung.
  • Voll verdeckt liegender Beschlag.
  • Auch als am Passivhausinstitut Darmstadt zertifizierte
    Ausführung erhältlich.
di[me]nsion
  • Ein Meilenstein in Design und Technik, einzigartiges Design.
  • Wärmedämmung bis Uw = 0,81 W/m²K.
  • Hervorragende Stabilität und Funktionalität durch Verklebung der Glasscheibe mit dem Flügelprofil.
  • Erhöhte Sicherheit durch integrierte Aushebesicherung in Verbindung mit in Stahl verschraubtem Schließblech.
  • Perfekte Dichtheit, die ohne außenliegende Beschlagsteile auskommt.